Ritterorden
Heinrich III. der Erlauchte
 

Porträt


1. Ritterschaft Heinrich III. d. E. (der Erlauchte)


Unter dem Namen Heinrich III. der Erlauchte wurde der Ritterorden gegründet, angelehnt an den ersten Thüringer Landgrafen aus wettinischem Hause. Der Ritterorden arbeitet im Regionalverband SIFEB e. V. Fürstenstrasse der Wettiner als unterstützender Partner und hält auch engere Beziehung zur Studiengruppe für Sächsische Geschichte und Kultur e. V. unter dem Vorsitz von Dr. Albert Prinz v. Sachsen, Herzog zu Sachsen und Prinzessin Elmira v. Sachsen, Herzogin zu Sachsen, welche gleichzeitig die Schirmherrschaft des Ritterordens sind.

Auf vielfältige Teilnahmen an öffentlichen Veranstaltungen sei es der Thüringentag sowie an verschiedenen Veranstaltungen im Einzugsgebiet des Regionalverbandes Sifeb bzw. durch Vorträge und Bereicherung an den Projekttagen an den Partnerschulen.

Es konnten schon sehr viele Personen Einblick in die Geschichte der Wettiner nehmen.

Ritterorden Heinrich III. der Erlauchte

Ritterorden

Heinrich der III.

der Erlauchte



2. Fürstenstrasse der Wettiner Regionalverband SIFEB e. V.


Die Fürstenstrasse der Wettiner ist eine im Aufbau befindliche Ferienstraße. Dieses Projekt wurde 1994 an der Saale auf der Stammburg aller heute noch lebenden Wettiner ins Leben gerufen. Mittlerweile haben sich der Fürsten- strasse mehrere Städte und Gemeinden, Vereine und viele interessierte Einzelpersonen angeschlossen. Sie sind zu finden in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Thüringen, Bayern und Osterreich. Eine Partnerschaft verbindet uns mit den Steirischen Burgenverein in Graz. Unser Regionalverband gab sich den Beinamen Saale-Ilm-Finne-Elster-Burgenland (SIFEB) weil wir über die Grenzen Thüringens hinaus tätig sind, auch unsere Mitglieder sind weit ver- streut. Wir sind ein selbstständiger, gemeinnütziger Verein, welcher seine Aufgabe in der Hauptsache darin sieht das kulturelle Erbe der Wettiner zu erhalten und diese geschichtlichen Werte gerade in der heutigen Zeit der Bevölkerung wieder näher zu bringen. Unser Sitz ist in der schönsten Kleinstadt Thüringens - in der Kur- und Weinstadt Bad Sulza. Weltbekannt durch das EXPO-Projekt 2000, die Toskana Therme und durch das einzige Thüringer Weingut. Wir verstehen uns als einen Verband von geschichtlich interessierten Hobbyforschern, Chronisten sowie Städten und Gemeinden, welche an der Erhaltung des Kulturgeschichtlichen Erbes mitarbeiten wollen.

Das Ziel unseres Regionalverbandes ist es, durch unser ehrenamtliches Engagement letztendlich die mitteldeutsche Kulturlandschaft für den Touristen interessanter zu machen.





Fürstenstraße der Wettiner

Fürstenstraße der Wettiner



3. Studiengruppe für Sächsische Geschichte und Kultur e. V.


Die Studiengruppe wurde am 30. Januar 1961 von Prinz Friedrich Christian von Sachsen und seinen Söhnen Prinz Emanuel und Prinz Albert gegründet.

Im Jahre 2001 konnte die Studiengruppe ihr 40-jähriges Bestehen feiern.

Dank dem unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement der Königlichen Hoheiten Dr. Albert Prinz von Sachsen, Herzog zu Sachsen und Gemahlin Elmira Prinzessin von Sachsen, Herzogin zu Sachsen, können viele Mitglieder ihr Wissen um die Geschichte des wettinischen Hauses erweitern.

Seit der Wende sind auch Mitglieder aus dem Osten Deutschlands hinzu- gekommen. Besonders nach Thüringen besteht seit mehreren Jahren ein enger Kontakt und eine aktive Zusammenarbeit.

Mantelwappen der Wettiner

Mantelwappen der Wettiner